Evangelische Sportarbeit Berlin-Brandenburg e.V.
TischtennisLive - Online Ergebnisdienst


Ergebnisdienst
Mein Bereich
Verwaltung



Allgemein
Startseite
Verbands-News
Verbands-Termine
Dokumente
Links
Forum
Suchen & finden
Andere Verbände
Statistik-Archiv

Spielbetrieb 2017/18
Hauptklasse
Übersicht
Oberliga (Vorrunde)
1. Liga
2. Liga A
2. Liga B
Weitere Ligen
Übersicht
BMvV (Vorrunde)
Jugendliga
Schülerliga

Service
Anmelden
Registrieren
Funktionäre
Ansprechpartner


Forum Diese Seite zu den Favoriten hinzufügen Diese Seite drucken

Ligengrößen Zurück zum Hauptthema

Posts zu dem Thema
Nutzer/Datum05.06.2017 10:30:06, Detlef Heidinger (Eintrag aus Verband esbb)
MitteilungZur 6.TTL-Sitzung am 27.04. hatte ich in Absprache mit dem 2.Vorsitzenden der TTL, Uwe Guder, einen Antrag zur Verkleinerung der Oberliga auf 8 Teams vorgelegt. Dieser Antrag ist vertagt worden, müsste also auf der nächsten Sitzung am 20.06. behandelt werden.

Sollte dem Antrag zugestimmt werden, so kann die Verkleinerung bereits ab 2017/18 - wegen der Veränderung der Ab- bzw.Aufstiegsregelung - natürlich nur erfolgen, wenn keine Mannschaft Widerspruch beim Rechtsausschuss einlegt. Ansonsten müsste bis 2018/19 gewartet werden.
Die 4 tatsächlich davon betroffenen Mannschaften (KvU als 8ter der OL als weiterer Absteiger, Kreuzberg Martha als 2ter der 1.Liga als Nicht-Aufsteiger, Lübars als 8ter der 1.Liga als weiterer Absteiger und EFG 2 als 2ter der 2.Liga als Nicht-Aufsteiger) sind von mir soeben direkt angeschrieben und um Antwort gebeten worden. Alle anderen Teams würden ja weiter in "ihrer" Liga bleiben.

---------------------------------------------------------------------

Vor wenigen Tagen habe ich von Florian Schneider erfahren, dass in der neuen, noch zu beschließenden Spielordnung eine - wie ich finde recht drastische - Verkleinerung ALLER Ligen auf 6 Teams vorgesehen ist, und zwar schon ab der kommenden Saison 2017/18. Nach meiner Auffassung hätte dies keinen Bestand vor dem Rechtsausschuss, da hiervon viele Teams betroffen wären. Seitens EK Trinitatis würde jedenfalls ein Einspruch erfolgen.
Auch finde ich, dass bei einer solchen Veränderung vorher eine Befragung aller Teams hätte erfolgen müssen. Auch wäre eine Bekanntgabe VOR der Ausschreibung für 2017/18 angebracht.
Was meinen andere Teams zur Verkleinerung auf 6er-Staffeln?

Nutzer/Datum05.06.2017 10:51:14, Kai Langwisch (Eintrag aus Verband esbb)
MitteilungDas Thema, Verkleinerung der Oberliga finde ich unsinnig und soll endlich mal aufhören. Soll es nur noch eine Elite-Oberliga geben. Wie ich sehe kommt der Antrag von Trinitatis (Verkleinerung der Oberliga) Wenn Trinitatis 1 nicht Oberliga spielen möchte, dann sollen die doch freiwillig den Rückzug in der 1. Liga machen.

Jetzt höre ich schon, das es schon ab der Saison 2017/2018 in Kraft treten soll, unglaublich...

Ich hoffe das Thema "Verkleinerung der Oberliga" ist bald vom Tisch,

Mit freundlichen Grüßen
Kai Langwisch
Nutzer/Datum05.06.2017 11:14:22, Detlef Heidinger (Eintrag aus Verband esbb)
Mitteilung(Hinweis: ich bin nicht mehr in der TTL)

Nun ja, nochmal zur Klarstellung:
Inkrafttreten ab 2017/18 kommt nach meiner Auffassung selbstverständlich nur in Frage, wenn kein Widerspruch erfolgt, denn das hätte vor dem Rechtsausschuss keinen Bestand. Und so ist der Antrag ja auch formuliert.
Da inwischen Widersprüche von Kai (s.o.) und auch von Rusan (Kreuzberg Martha) kamen, wird eine Verkeinerung der Oberliga auf 8 - wenn die TTL ihr zustimmen sollte - erst ab 2018/19 erfolgen. Das ist jetzt geklärt.
(Danke an die beiden für die schnelle Rückmeldung!)

Obwohl Trinitatis natürlich weiter in der Oberliga spielen möchte, habe ich nach einem von Uwe Guder (2.Vors. TTL) initiierten Gespräch im April, den Antrag auf Verkleinerung auf 8 gestellt, weil auch ich eine "normale" Saison mit voller Hin- und Rückrunde besser finde und weil die "Verschiebung" von 2 Teams die Organisation der 2.Liga erleichtern und evtl. die Möglichkeit einer 3.Liga eröffnen würde.

Mit einer anscheinend geplanten Verkleinerung aller Staffeln auf 6 habe ich nichts zu tun!
Nutzer/Datum05.06.2017 21:58:02, Peter Steller (Eintrag aus Verband esbb)
MitteilungUm keine Mißverständnisse aufkommen zu lassen möchte ich (Peter Steller ML Trinitatis 3 und BMvV 2 ) mich hier mal einmischen.Den Antrag auf Ligen Änderung habe ich gestellt. Bisher spiellt die OL 9 Hinrundenspiele und 4 Rückrundenspiele bei 10 Mannschaften. Macht 13 Spiele richtig? Bei 8 Mannschaften gäbe es 7 Hin und 7 Rückspiele macht 14 ,also mit weniger Mannschaften sogar mehr Spiele. Es ist auch einfacher eine Hinrunde bis ende Dezember und anschließend eine Rückrunde bis April/Mai vorzubereiten. Selbst auf die "Gefahr" hin das Trini 1 in einer 8er Liga absteigen könnte wäre das eine übersichtliche Geschichte die 2 Mannschaften mehr bedeuten . In der 2. Liga sieht es mit 11 Mannschafte genauso chaotisch aus.Setzt man 2 Mannschaften dazu sind das 13 Mannschaften die man Problemlos in 8er bzw. 7er Ligen einteilen könnte.Im Endergebnis 2 Auf/Absteiger mehr als bisher. Mit einer 7er Staffel hat man sage und schreibe nur ein Spiel weniger als die jetztige 10 Staffel, nämlich 12 statt 13 Spiele. Zu dem Thema der neuen, noch zu beschließenden Spielordnung kann ich noch nichts beitragen , das ist eine Sache der TTL. Sicherlich ist eine Ligenumstellung eine brisante Geschichte die man aber der TTL die uns Spielpläne und Termine aufstellt überlassen sollte. Bei aller Kritik an die TTL ist es doch dieser zu überlassen "ihre Spielordnung" selbst aufzustellen und bei Unstimmigkeiten gibt es eben den Rechtsausschuß.Im übrigen sucht die TTL Mitglieder die Entlastung bringen würden. Mit freundlichen Grüßen Peter Steller
Nutzer/Datum05.06.2017 23:46:30, Kai Langwisch (Eintrag aus Verband esbb)
MitteilungWir haben schon genug kampflose Spiele in der Oberliga.

Wenn wir KvU - Kirche von Unten, nicht mehr dabei sein sollten, dann wird es noch mehr "kampflose" Spiele prozentual geben, denn wir sind das einzige Team in der Oberliga, was immer bespielt wurde, also wir haben nie ein kampfloses abgegeben, oder bekommen.

Gruß
Kai
ML (KvU - Kirche von Unten)
Nutzer/Datum06.06.2017 06:40:44, Thomas Schneider (Eintrag aus Verband esbb)
MitteilungNicht jede SpielerInnenGemeinschaft ist vorzüglich mit 7 möglichen Spieltagen in der Woche oder der Stellmöglichkeit für 9 Tische gesegnet.
Es gibt durchaus SpielerInnengemeinschaften, die einen Spieltag in der Woche mit zwei Tischen nutzen können.

Die 6-Mannschaften-Staffeln bieten dann den Vorzuug, ein Spiel je Monat (September bis Juni, Juli und August = Sommerpause) = 10 Spiele je Saison (5 * Hin- und 5 * Rückspiel) durchführen zu können.

Die letztgenannte, nicht privilegierte SpielerInnengemeinschaft könnte, Heim- und Auswärtsspiele eingerechnet, also bei einem Trainingstag wöchentlilch problemfrei - trotz Punktspielen und der Versorgung mit Spielzeiten für Nichtmannschaftsmitglieder - bis zu vier Mannschaften in Ihrem Zeitbudget unterbringen.

Zwei Aufsteiger, 2 Klassenerhaltende und 2 Absteiger sind auch in der 6-Mannschaftenstaffel möglich; nur wechseln die Auf- und Absteiger ggf. etwas "weicher", da der Leistungsunterschied in kleineren, aber dafür ggf. mehr Staffeln geringer ausfällt.

Ich sehe in der Verkleinerung auf 6 Mannschaften nur Vorteile.

Zur Einordnung und dem Erhalt "alter Pfründe" sei gesagt, dass die 6-Mannschaften-Staffeln "1 bis x. Liga" ein Abbild des Erfolgs ebenso widerspiegeln, wie eine Staffel beliebig anderer Größe.

Die "kl"-Wertungen liegen, bis auf möglicherweise terminbedingte Überforderung, nicht in der Anzahl der Mannschaften sondern in der Anzahl der Spieler je Mannschaft. Dass Vierermannschaften, angefangen beim Transport zum Auswärtsspiel - mit einem Auto machbar, hier ebenfalls vielfältige und enorme Vorteile (bis hin zur geringeren Zahl notwendiger Ersatzspieler und damit höherer Anzahl an möglichen Mannschaften) bieten und die Landesverbände des DTTB seit Jahren um eine dahingehende Systemänderung ringen, ist jedoch ein gesondertes Thema.

Sportlichen Gruß
Thomas
Nutzer/Datum06.06.2017 21:01:37, Olaf Seeger (Eintrag aus Verband esbb)
MitteilungNatürlich gibt es Einspruch gegen diese Pläne, die immer wieder die Gehirne einiger notorischer Verkleinerer beschäftigen und ohne Rücksicht auf die Spielfreude von denen propagiert werden, die mit einem Spiel pro Monat zufrieden sind, weil sie ansonsten im Verband und Betriebssport und sonstwo Befriedigung finden. Klares Votum aus Pichelsdorf für den Erhalt der Staffelgrößen , ja sogar für eine Aufstockung auf 10 Teams, mit denen wir Jahrzehnte lang gute Erfahrungen gemacht haben. Es geht uns doch um Erlebnisse, nicht um eitle Ergebnisse! Also Schluss mit dem unsinnigen Herumdoktern....
Nutzer/Datum07.06.2017 01:04:44, Peter Steller (Eintrag aus Verband esbb)
Mitteilung10 Mannschaften= 9+5=13 Spiele in 3Staffeln. 8 Mannschaften=7+7 Spiele=14 Spiele. in 3 Staffeln und es bleiben 6 Mannschaften ubrig die auch noch 5+5 =10 Spiele austragen können.Da verstehe ich nicht was bei einer 10er Staffel besser sein soll. Änderungen zur Verbesserung der Staffeln kann man Diskutieren ,aber die Zahlen sprechen für sich. Größere Staffeln bringen NICHT mehr Spiele oder sehe ich hier einen Rechenfehler? Als Aktiver Spieler ohne im Verband oder im Betriebssport aktiv zu sein kann ich mir sehr wohl ein Urteil erlauben .Für die Vielspieler (Verein,Bertiebssport) ist die Kirchenliga nur eine zusätzliche Trainingseinheit die den Terminen der anderen Verbände angepasst wird. Im übrigen finde ich es beschämend wenn hier angefangen wird unter die Gürtellinie zu gehen . Mann bekommt das Gefühl einen Vorschlag zu äußern ist nicht erwünscht.
Nutzer/Datum08.06.2017 18:09:11, Detlef Heidinger (Eintrag aus Verband esbb)
MitteilungBei 10er-Staffeln - "klassisch" ausgetragen, also mit voller Vor- und Rückrunde so wie früher - hat man 18 Spiele.

Nutzer/Datum08.06.2017 21:00:05, Olaf Seeger (Eintrag aus Verband esbb)
MitteilungUnd das wäre gut so, lieber Detlef! Herzlichen Gruß
Nutzer/Datum11.06.2017 16:50:20, Florian Schneider (Eintrag aus Verband esbb)
MitteilungVORANSTELLEND

Dies ist meine ganz persönliche Meinung, ich mische mich hier bewusst nicht als Mitglied der TTL, sondern als Teilnehmer des Forums ein; nur um jedwede Vermischung mit Meinungen der TTL vorzubeugen.
__

Liebe Teilnehmer des Forums, voranstellend finde ich es gut, dass es bei wesentlichen Änderungen Diskussionen gibt, eine Aufregung kann ich trotzdem nicht verstehen; jeder von Euch hat die Möglichkeit an den Sitzungen der TTL teilzuhaben, jedem von Euch wird auf den Sitzungen Rederecht erteilt. Wenn also so reges Interesse besteht, dann haben sicherlich alle die seit ca. 18 Monaten andauernden Diskussionen um eine Änderung der Spielordnung mitbekommen. Jeder von Euch hatte also in den vergangenen ca. 540 Tagen Zeit sich an die TTL mit seinen Änderungen zu wenden.

Trotzdem darf ich mich bei Detlef, Kai, Peter, Thomas & Olaf recht herzlich bedanken, dass die Diskussion nun auch im virtuellen Raum geführt wird und freue mich darauf, Euch am 20.6. um 18.00 Uhr in dem Café der Epiphanien zu sehen um dort die Diskussionen zu führen, die aus unser aller Sicht notwendig sind.
__

Lieber Detlef, ich finde es gut, dass an die TTL Anträge gerichtet werden, nur sollte dies zu einer Zeit geschehen, wo es auch angebracht ist. Dein Antrag km schlicht zu spät, ein weitergehender Antrag lag der TTL bereits vor in der von 6 Mannschaften über alle Ligen hinweg die Rede ist. Die Vorteile der 6-Mannschaften-Staffeln sehen für mich wie folgt aus; 6 Mannschaften = pro Saison 2 x 5 Spiele, wir haben einen Monat Sommer- und einen Monat Winterpause, somit in jedem Monat ein Spiel bei einer Mannschaft. Betrachten wir also das Mannschaftsgefüge der meisten Gemeinden stellen wir fest, dass es in fast jeder Gemeinde BMvV- und Liga-Mannschaften gibt. Hieraus folgt, dass jeder der Kirche will, ggf. zwei Spiele in der Kirche pro Monat absolvieren kann. Jeder der im Betriebssport spielt hat weitere Spiele und unsere Vereinsspieler haben ebenfalls im Verein genug zu tun.

Lieber Kai eine Verdichtung aller Ligen führt zu spielerisch spannenderen Begegnungen, da sich das Niveau aller Mannschaften angleicht. Außerdem wäre ich Dir für eine sachliche Darstellung Deiner Befürchtungen äußerst dankbar.

Lieber Olaf, die Spielfreude steigt außerordentlich durch "gleichwertige" Begegnungen und nicht durch die Anzahl der Spiele, Qualität geht hier über Quantität, aus diesem Grunde ist eine Verkleinerung, wie o.g. eine Qualitätssteigerung, da die Gegener eher einem Niveau entsprechen.

Wie bereits erwähnt freue ich mich außerordentlich auf die Teilnahme an den kommenden TTL-Sitzungen von Euch, da wir hier die inzwischen 18 Monate andauernde Diskussion um die Spielordnung endlich zu einem Ergebnis für alle führen werden!

Mit sportlichem Gruß und bis zur nächsten TTL-Sitzung
Florian Schneider
Nutzer/Datum12.06.2017 16:49:40, Olaf Seeger (Eintrag aus Verband esbb)
Mitteilung18 Monate - eine lange Zeit, in der Florian und Thomas uns in der TTL und in der ESBB mit ihren Ideen beschäftigen. Zugleich wächst der Unwillen über diese beharrliche Gehirnakrobatik, die verhindert, dass die wirklichen Probleme evangelischer Sportarbeit zur Sprache kommen. Ich finde, nun reicht es langsam, und etliche denken ebenso, wie ich erfahren habe. Nur noch ein Wort speziell zur Meinung von Florian, dass wenige gleichwertige Paarungen mehr Spielfreude bedeuten. Abgesehen davon, dass solche Milchmädchenrechnungen schon arithmetisch ein Trugschluss sind, widerspreche ich deutlich an dem Punkt, wo es immer wieder zu bemerken ist, dass allein die Buntheit und Vielfalt der Begegnungen (unabhängig von der Leistungsstärke) den Wert unserer Sportarbeit ausmachen. Dies deutlich ins Stammbuch der "Leistungsverdichter" geschrieben!
Nutzer/Datum12.06.2017 23:06:24, Oliver Neuendorf (Eintrag aus Verband esbb)
MitteilungZitat Olaf Seeger: “Klares Votum aus Pichelsdorf für den Erhalt der Staffelgrößen , ja sogar für eine Aufstockung auf 10 Teams.“
Bin heute zufällig darauf aufmerksam gemacht worden, das kann ich leider nicht bestätigen, Pichelsdorf 2 ist für 8 Teams pro Liga.
Nutzer/Datum03.07.2017 21:58:15, Michael Riebensahm (Eintrag aus Verband esbb)
MitteilungMeiner Meinung nach sollte man die Staffeln mit den Größen 8-10 belassen. Ich finde es quatsch die Staffeln auf 6 Mannschaften zu reduzieren, um damit zu erreichen, dass nur noch Spitzenspiele ausgetragen werden.
Der Reiz des Kirchen Tischtennis' besteht ja gerade darin, dass es eine Bandbreite an Leistungsniveaus gibt.

LG Michael
Nutzer/Datum02.09.2017 18:24:26, Lutz Scheffen (Eintrag aus Verband esbb)
MitteilungHallo TT-Sportler,

Bitte beachten:

Über das Spielsystem für die 13 gemeldeten Teams muss die TTL noch entscheiden, spätestens in der Sitzung vom 06.09.2017 !

Ich finde,
1. Jeder kann/sollte sich an der Sitzung beteiligen, der u.a. eine Meinung zur Ligaaufteilung hat und diese dort mitteilen und diese hier im Forum noch nicht kundgetan hat.
(Frage: Gibt es eine Abstimmung und wer ist alles Abstimmberechtigt?)
2. sowas Wichtiges wie Ligaaufteilung sollte man nicht nur der Tischtennis Turnier Leitung überlassen.
Warum wurde/wird nicht eine Befragung der Mannschaften über den Mannschaftsleiter eingeleitet, die ML lassen ihre Spieler abstimmen, wie sie eine Ligaaufteilung haben möchten und gebe das Ergebnis an die TTL weiter. Dann weiß man wirklich, was die Mannschaften wollen und hat nicht nur Meinungen von Einzelnen.
3. Generell bin ich für x Ligen mit Sonderliga d.h. nach dem jetzigen Stand mit 31 Mannschaften gäbe es 4 Ligen (Sonderklasse = eine Liga) mit 3 Ligen a 8 Mannschaften und 1 Liga a 7 Mannschaften. Dies für die folgenden Saison (2018/19).
Und danach kann man ja nochmal eine Umfrage starten, wie die Mannschaften (Spieler) den Spielbetrieb empfunden haben bzw., ob sie diese Ligaaufteilung beibehalten wollen oder lieber eine andere möchten. Und auch, ob der Arbeitsaufwand zu vorherigen Form verhältnismäßig ist. Wer betreut die neue Liga?
4. Für die jetzigen 2.Liga mit 13 Mannschaften, bin ich für eine 2. Liga mit 7 und die 3. Liga mit 6. Mannschaften

Warum?
- ich lerne ich einen Spieler (die Mannschaft) besser kennen, wenn ich ihn (sie), in einer Saison, zweimal treffe und freue mich vielleicht ihn (sie) wiederzutreffen
- mich vielleicht schon auf ein Rückrundenmatsch freuen kann
- , dass meine Niederlage oder Gewinn doch nicht eine Eintagsfliege war, wenn ich vielleicht 2 Mal gegen den gleichen Spieler gewinne oder verliere ( ich weiß, dass 2 Ergebnis keine große Aussagekraft haben).
-
Was spricht für eine Aufstiegs- und Qualifizierungsrunde? - .
- weil ich in der „Rückrunde“ vielleicht auf neue, andere, unbekannte Spieler, Mannschaften treffe, und dadurch vielleicht auf bessere Spieler, von denen ich was lernen kann oder schlechtere, wo ich Erfolgserlebnis verbuche oder mit denen ich einfach mehr Spaß habe als in der Hinrunde. Manchmal ist es auch so, dass man denkt, zum Glück treffe ich auf diesen „Heini“ nicht mehr … .

Allgemein ist zum Spielbetrieb zu sagen, egal in welcher Ligaform gespielt wird:
… zu bemerken ist, dass allein die Buntheit und Vielfalt der Begegnungen (unabhängig von der Leistungsstärke) den Wert unserer Sportarbeit ausmachen. (Zitat Olaf Seeger)
Ich möchte noch hinzufügen, und die Freude und der Spaß am Tischtennisspielen (was Olaf bestimmt als selbstverständlich ansieht). Und, sich auch noch über 5 Kanten- oder Netzbälle des Gegners mit freuen, was besser ist, als sich vielleicht aus Neid zu ärgern. Denn vielleicht oder bestimmt hatte ja Gottes Hand den Ball geführt …!

Mit sportlichen Grüßen
Lutz (Kirche von Unten 2)

PS.: Ich habe noch paar Verständnisfragen?

Prinzipiell geht es darum, ob
- es diesmal nur eine einfache Runde gibt (evtl. mit PlayOffs im Anschluss)
(Was ist mit PlayOffs gemeint?)
- oder eine Aufteilung in zwei Vorrundengruppen A und B und anschließend zwei Rückrundengruppen bzw. "Überkreuzspiele"
(Was sind "Überkreuzspiele"?)
- oder schon in dieser Saison eine Aufteilung in 2.Liga und 3.Liga (nach Tabellenstand 2016/17 ; z.B. 2.Liga mit 8, 3. Liga mit 6 dafür dreirundig).
(Das dreirundig verstehe ich nicht?)


Anmelden oder Neu registrieren Impressum Datenschutz Kontakt

Sie sind hier: > Forum